Historie

1994

  • erste Überlegungen und Konzeptstudien am Institut für Maschinenkonstruktion und Getriebebau (IMK) der Universität Stuttgart zum Thema "Impfköder-Abwurfmaschine",
  • erste Kontaktaufnahme mit dem Flugdienst Magdeburg (FMD) und dem Impfstoffwerk Dessau-Tornau (IDT), Diskussion erster Konzeptstudien.

1995

  • Anmeldung von SURVIS zum Patent,

1996

  • Durchführung der Tagung "Einsatzmöglichkeiten SURVIS" am Flugplatz Walldürn. Teilnehmer: Verantwortliche Behörden und Experten zum Thema Tollwutimpfung,

1997

  • Vorstellung SURVIS bei der internationalen Tollwutkonferenz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Portoroz / Slovenien vor breitem internationalem Fachpublikum,
  • Zunehmende Akzeptanz in Deutschland.

1998

  • Erteilung des Patents an Dr.-Ing. Peter Gschwendner,
  • SURVIS wird erstmals zur Bekämpfung der Schweinepest in Mecklenburg-Vorpommern eingesetzt und auf dem Flugplatz Rechlin/Lärz den verantwortlichen Veterinären vorgestellt,
  • SURVIS wird das marktführende System zur Impfköderausbringung in Deutschland.

1999

  • Auflösung der "Holzhofer & Gschwendner GdbR" und Beendigung der Zusammenarbeit durch Dr. Gschwendner.

2000

2001

  • Vorstellung von SURVIS an der internationalen Tollwut-Konferenz in Peterborough, Kanada.

bis heute:

  • Konzentration auf Weiterentwicklung und Qualitätssicherung,
  • erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Flugdienst Magdeburg,
  • permanenter Einsatz von deutschlandweit 5 Systemen,
  • dokumentierter Abwurf von ca. 100 Millionen Ködern in Deutschland,
  • Neuentwicklung Steuerung,
  • Entwicklung CAD-Software zur Auswertung großflächiger Impfaktionen,
  • Blick nach Europa...